Bactofin im Korrosionsschutztest

Korrosionsschutz des Tanks durch Bactofin. Geht das?

Wir haben unseren Benzinstabilisator Bactofin zum allgegenwärtigen Thema Korrosionschutz auf Herz und Nieren prüfen lassen.

Was Bactofin alles kann, haben Sie bereits auf der Seite „Nutzen von Bactofin“ nachlesen können. Benzin stabilisieren, reinigen, die Zündwilligkeit erhöhen und der Schutz vor Rost sind die Hauptargumente die für unser Produkt sprechen. Nun stellt sich trotzdem jedem die Frage: Soll man einem Produkt und den Versprechungen blind trauen?

Dass Bactofin das Benzin über längere Standzeiten stabil hält, und einen leichteren Start versursacht, konnten wir am Selbstversuch mit unseren Fahrzeugen feststellen. Auch Kunden die Bactofin verwenden sind vom Ergebnis und den Auswirkungen auf das Startverhalten ihres Fahrzeuges begeistert.

Rostschutz im Tank durch Bactofin

Den Rostschutz allerdings nachzuweisen, ist eine andere Sache. Kaum jemand kann in den Tank hineinsehen ohne ihn vorher in mühevoller Arbeit abmontiert oder ausgebaut zu haben. Auch gibt es kein wissenschaftlich anerkanntes Prüfverfahren, das den Korrosionsschutz von Metall in Benzinkraftstoffen nachweisen kann.

Deswegen haben wir das renommierte, unabhängige Labor Silbermann in Gablingen mit einem Test zum Korrosionsschutz beauftragt, der eigentlich für Diesel vorgesehen ist. Vornehmlich für solche Dieselöle, die in der Seefahrt zum Einsatz kommen. Nach DIN ISO 7120 (früher DIN 51585) bestimmt dieser Test die Korrosionsschutzeigenschaften von Mineralölen und anderen Flüssigkeiten in Gegenwart von Wasser. (lesen Sie bei „Die Gefahr im Tank – Ethanol“ was es mit dem Wasser im Tank auf sich hat.)

Der Test in der Durchführung

Für den Test wurden zwei Rundstücke vom einfachsten Baustahls mit feinem Schleifpapier angeraut und dann entfettet. Damit erreichten wir eine möglichst große angreifbare Fläche. Diese Stahlstücke wurden anschließend in einfaches Superbenzin und in Superbenzin mit Zusatz von Bactofin Benzinstabilisator eingelegt. Zur Verschärfung der Testbedingungen hat das Labor synthetisches Meerwasser hergestellt und den Kraftstoffen im Verhältnis 1:2 (1 Teil Meerwasser, 2 Teile Kraftstoff) zugefügt. 24 Stunden wurden die Stahlproben in den dicht verschlossenen Behältern geschwenkt.

Bactofin im Test – Rohling – Super E5 mit Bactofin – Super E5 ohne Bactofin

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend durften die Rundstücke bei Raumtemperatur in Ruhe auslüften und abtrocknen. Die Stahlprobe, die in reinem Superbenzin einlag, zeigte eine überaus starke Korrosion. Die mit Bactofin geschützte Stahlprobe wies jedoch nur einen schwachen Ansatz von Korrosion auf.

Die Zusammenfassung

Aufgerauter – und damit angreifbarer Baustahl – lag ca. 24 Stunden lang in einer Flüssigkeit die zu 1/3 aus Salzwasser bestand. Ein Zustand der in einem Fahrzeugtank so wohl nie vorkommen wird.  Dennoch hat Bactofin unter extremen Bedingungen ganze Arbeit geleistet und eine Korrosion des Stahls weitgehend minimiert. Letztendlich zeigt das Ergebnis, wie wichtig der Benzinstabilisator Bactofin auch und gerade im Fahrbetrieb ist, wo der Fahrzeugtank durch Schwankungen in der Temperatur dem regelmäßigen Luftaustausch ständig mit (Schwitz-)Wasser in berührung kommt.

Lesen Sie hier den ausführlichen Testablauf und die Ergebnisse zum Korrosionsschutzes des Bactofin Benzinstabilisator
Testversuch der Fachzeitschrift Oldtimer Markt

Auch die größte deutsche Oldtimer- Fachzeitschrift OLDTIMER MARKT hat unseren Bactofin Benzinstabilisator getestet. Die Artikel „Hoffnungstropfen“ in Heft 5/2011 und „Alkoholismus“ in Ausgabe 5/2012 stellen dabei zwei Teile des einjährigen Testversuchs dar:

OLDTIMER MARKT: Hoffnungstropfen aus Heft 5/2011
OLDTIMER MARKT: Alkoholismus aus Ausgabe 5/2012